„Indoor“ Outdoor-WM-Saisonauftakt in Dahlen vorbereitet

„Indoor“ Outdoor-WM-Saisonauftakt in Dahlen vorbereitet

„Indoor“ Outdoor-WM-Saisonauftakt in Dahlen vorbereitet

Die Eindrücke vom SuperEnduro-WM-Lauf in Riesa am vergangenen Samstag sind noch frisch, da richten sich die Blicke bereits auf das nächste Offroad-Highlight in Sachsen. Vom 22. bis 24. März startet die herkömmliche Enduro-Weltmeisterschaft in ihre Saison 2019 und tut dies erstmals in Dahlen.

MSC Dahlen trifft die EnduoGP-Promoter
v.l. Bastien Blanchard, John Collins (FIM Enduro Kommissionsvorsitzender), Lars Scholz, Alain Blanchard

Da sowohl die SuperEnduro-Weltmeisterschaft wie auch die „Maxxis FIM Enduro World Championship“ von ABC Communication promotet werden, nutzten deren Repräsentanten, das französische Vater-Sohn-Gespann Alain und Bastien Blanchard, das Indoor-Noppenfest für eine Besichtigung der örtlichen Gegebenheiten in Dahlen. „Was ich gesehen habe, hat mich beeindruckt. Ich glaube fest, dass wir eine sportlich sehr anspruchsvolle Veranstaltung und einen würdigen WM-Auftakt 2019 erleben werden“, konstatierte Alain Blanchard anschließend.

Bei winterlichen Temperaturen wurden die Gespräche hinsichtlich der Durchführung in der Riesaer SACHSENarena mit Vertretern des MSC Dahlen e. V. im ADAC fortgesetzt und dabei weitere Detailfragen erörtert. So stehen jetzt die genutzten Locations und der Grobablauf fest.

Klar war bereits, dass der „Super-Test“ genannte Prolog am Freitagabend, dem 22. März, im Heidestadion des FSV Wacker Dahlen am östlichen Ortsrand über die Bühne gehen wird und diesen neben dem WM-Feld auch die Piloten der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft absolvieren werden.

Blick auf das Prologgelände im Heidestadion des FSV Wacker Dahlen

Ob auch die neu in der WM eingeführten Open-Klassen sowie über 37 Jahre alte Senioren den Prolog bestreiten werden, steht derzeit zwar noch nicht fest, dafür aber einige Eckpunkte zu deren Modus. So werden diese bei allen WM-Läufen mit jeweils zwei Fahrtagen ausgeschrieben, allerdings nur die acht besten Ergebnisse gewertet, sodass man mit der Teilnahme an nur vier der insgesamt sieben Enduro-GP´s schon ganz weit oben im Ranking landen kann. Mit 100 Euro Startgeld pro GP, einer gegenüber den GP-Fahrern verkürzten Distanz sowie der Herausnahme besonders kniffliger Streckenabschnitte schuf der französische WM-Promoter ABC Communication weitere Anreize für eine Teilnahme.

Das Prolog-Gelände spielt auch an den beiden eigentlichen Fahrtagen eine tragende Rolle, denn nach gewissen Umbaumaßnahmen über Nacht wird dieses am Samstag und am Sonntag, dem 23. bzw. 24. März, eines der drei geplanten Sonderprüfungsareale sein, denn als „Extrem-Test“ wird die Runde dort jeweils eröffnet. Daran schließen sich der „Cross-Test“ auf der Motocross-Strecke des MSC Dahlen e. V. im ADAC auf dem Dahlener Burgberg sowie der „Enduro-Test“ im und um dem vom SHC Meltewitz regelmäßig als Wettkampf- und Trainingsstrecke genutzten stillgelegten Steinbruch, der sich nur wenige Kilometer westlich der Veranstaltungszentrums befindet, an. 

Insgesamt sind für WM und DM dreieinhalb Runden angesetzt, die Open-Klasse fährt eine weniger.

Start vor der Kulisse des Dahlener Rathauses

Die nun zwei notwendigen Fahrerlager für WM und DM befinden sich, wie gewohnt, im Gewerbegebiet Dahlen. Auch der Start und das Ziel sowie der Parc Fermé befinden sich in gewohnter Umgebung, und zwar auf dem neu gestalteten Marktplatz.

Dass eine Veranstaltung dieser Größenordnung nur von vielen Schultern getragen werden kann, versteht sich von selbst und weiß natürlich auch der Vorsitzende des MSC Dahlen, Lars Scholz. Er sagte dazu: „Wir werden von allen Vereinen der Umgebung mit Helfern, Kassierern, Einweisern etc. unterstützt. Man merkt schon, dass die Region der Veranstaltung sehr aufgeschlossen und wohlwollend gegenübersteht. Deshalb an dieser Stelle schon einmal ein erstes Dankeschön. Dass wir die sportliche Durchführung auch zur 25. Ausgabe von ,Rund um Dahlenʻ bzw. unserer insgesamt 60. Geländefahrt hinbekommen, dessen bin ich mir sicher. Damit aber die Veranstaltung als Ganzes ein voller Erfolg wird, brauchen wir jede mögliche Unterstützung. Ich glaube aber fest, dass wir ein tolles Enduro-Wochenende erleben werden.“

Der Eintritt kostet für Erwachsene für die einzelnen Tage, also Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils 10 Euro. Die Kombi-Karten für alle drei Tage oder nur für Samstag und Sonntag sind für 25 bzw. 20 Euro zu haben. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Beitrag teilen:
S Richter

2 Kommentare

Michael Gilbert Veröffentlicht am 26.1.2019 - 16:12 Uhr

Hallo wie kann man sich zur GP anmelden?

    SR Veröffentlicht am 28.1.2019 - 17:05 Uhr

    Hallo,
    die Ausschreibung befindet sich aktuell bei der FIM bzw. beim DMSB zur Prüfung, dir Nennung können wir erst starten, wenn das erledigt ist. Wir hoffen nächste Woche ist es soweit, dann gibt es auch neue Informationen hier auf der Seite.
    VG

Kommentare sind geschlossen.